"Später habe ich [...] veruscht, [...] den Bedarf mit der Produktion zu assoziieren. [...] das assoziative Prinzip im Wirtschaftsleben [...] es zeigt sich wie etwas, was sozusagen aus dem Unterbewussten der menschlichen Gesellschaft heute heraufquillt. Wir sehen auf der einen Seite die Kartellbildungen, auf der anderen Seite die Trustbidlungen, allerdings immer einseitug unter bloß Produzierenden, während die Verbindung zwischen Produzierenden und Verbrauchenden eben einseitig - durch die Agenturen - besorgt wird.
Unter Beseitigung der Agenturen Assoziationen ins Leben rufen, die mit ihren lebendigen Interessen zwischen dem Verbrauch und der Produktion drinnen stehen und vermitteln - das bedeutet eine fruchtbare Zukunft des Wirtschaftslebens.

 

Rudolf Steiner (keine GA): Vortag "Mit dem Mut der Liebe - zu einer Wirtschaft der freien Menschen" S. 31