"Jeder Mensch soll für sein Arbeitspordukt - nicht für seine Arbeit, Arbeit gehört nicht ins Wirtschaftsleben! - so viel bekommen, wie er für sich, seine Familie und alles andere, wofür er etwas zu leisten hat, braucht, um ein gleiches Produkt wiederum zu fabrizieren, also so viel er braucht, für die Befriedigung seiner Bedürfnisse bis zur Verfertigung eines gleichen Produktes [...].

 

Rudolf Steiner (keine GA); Vortrag "Mit dem Mut der Liebe - zu einer Wirtschaft der freien Menschen" S. 37