"[...] ist klar, dass das Geistesleben, dasjenige, was in ihm schöüferisch ist, was in ihm seinen eigenen Charakter an die Oberfläche trägt, nur dann sich entwickeln kann, wenn das Bildungsleben, [...] das öffentliche Erziehungs- und Schulwesen, so gestaltet wird, das diejenigen, die lehrend, unterrichtend, erziehend darinnen stehen, zu gleicher Zeit auch die Verwaltenden sind."

 

Rudolf Steiner: Vortag "Mit dem Mut der Liebe - zu einer Wirtschaft der freien Menschen"; S. 21