Der Begriff "Herrschaft des Volkes" in der sozialen Dreigliederung

 

Wortwörtlich heißt Demokratie Herrschaft des Volkes. Mit den Aspekten der Dreigliederung kann für alles, was sich im Geistesleben bewegt, keine "Volksentscheidungen" in Betracht kommen. Wie ein Arzt zu behandeln hat, wie und was ein Lehrer zu unterrichten hat, wie ein Künstler sein Werk gestaltet, all das beruht auf der Fachkenntnis und der Überzeugung des Betroffenen und seiner Auftraggeber. Soll sich das Geistesleben gesund entwickeln, kann dies nur in absoluter Freiheit geschehen.

 

Für das Geistesleben kommt keine Demokratie - keine Volkseinmischung - in Betracht.

 

In Bezug auf das Wirtschaftsleben - Produktion, Handel und Konsum - machen Volksentscheidung ebenfalls keinen Sinn. Die Produktion richtet sich in Bezug auf das WAS - im Sinne der sozialen Dreigliederung - nach dem Bedarf der Konsumenten. Durch das Zusammenkommen von Konsumenten und Produzenten kommen die gewünschten Produkte und Güter zustande. Das WIE kann ebenfalls nicht vom Volk entschieden werden, da dies nicht auf dem Rechtsempfinden beruht, sondern auf Fachkenntnis.