Repräsentative Demokratie

 

Ob das heutige Parteien-System mit einer "Parteien-Regierung" - genannt "Repräsentative Demokratie" - überhaupt Demokratie genannt werden kann, kann infrage gestellt werden. Der Grundgedanke hinter der Parteien-Regierung ist, dass der Bürger die Gestaltung der Gesellschaft nicht selbst in die Hand nimmt, sondern einer Partei, welche er "wählt", überträgt.

 

Demokratie heißt:
selbst Mitreden, selbst Mitentscheiden, selbst Mitgestalten

 

In der Parteien-Demokratie gibt der Bürger seine Stimme ab, und nimmt sie nicht selber wahr: er enthällt sich fürderhin jeglicher politischer Einmischung, und lässt die gewählten Parteien schalten und walten.

Dieses System kann nun bereits seit fast 100 Jahren beobachtet werden. Ein kritischen Beitrag zum Thema Parteien-Politik von Herbertr von Arnim (Professor an der Deutschen universität für Verwaltungswissenschaften Speyer) sei hier empfolen:

"Politische Parteien: Populismus von oben?" von Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim, Speyer