Dreigliederung in Stichworten und Zitaten

 

Geistesleben

Freiheit im Geistesleben

Fähigkeiten und Begabungen im freien Geistesleben

Sozialisieren im Geistesleben

Die Erziehenden und Unterrichtenden müssen auch gleichzeitig die Verwaltenden im Geistesleben sein

Geist gedeiht nicht in Abhängigkeit vom Staat

Schulwesen muß getrennt werden vom Staatswesen

 

Rechtsleben (Staat)

Das Recht entwickelt sich heraus aus dem was der einzelne Mensch dem anderen zu sagen hat

Inhalt der Demokratie

Der Sinn der Demokratie: daß Menschliches hineinkomme in die toten Paragraphen

Für den Staat kommt in Betracht das Rechtsbewußtsein

Jeder Mensch muß teilnehmen können an dem demokratischen Leben

 

Wirtschaftsleben

Wirtschaftsleben beinhaltet

Innerhalb des wirtschaftlichen Lebens darf sich nichts bewegen als Ware, keine Rechte

Das Wirtschaftsleben kann man nicht von außen organisieren

Gesundung des Wirtschaftslebens

Konsumgenossenschaften und Werbung

Die in der Wirtschaft lebende Tendenz zum Antisozialen nicht verhindern

Das Wirtschaftsleben wirkt dem Rechtsbewußtsein entgegen

Das Wirtschaftsleben kann nicht anders als zerstörerisch wirken

 

Die Trennung der drei gesellschaftlichen Bereiche

Die Teilung im sozialen Organismus ist eine geschichtlich gewordene

Jeder Bereich eine eigene Verwaltung

Durch die Trennung der drei Gebiete kann jedes am günstigsten für den sozialen Organismus wirken

Die heutige Staatsform ist ein chaotisches Zusammenwirken des Geistesleben und des Wirtschaftsleben

Der Staat darf nicht wirtschaften

 

Einheitsstaat

Wirtschaftsleben zerstört Einheitsstaat

 

Assoziationen

Die Assoziation ist keine Organisation

Den Bedarf mit der Produktion assoziieren

Urteilsbildung im Wirtschaftsgebiet auf Grundlage von Vernunft durch Assoziationen

Assoziationen sind das Gegenteil eines Sydikat

 

Arbeitskraft / Arbeit

Was die Gesellschaft einem gibt, kann von einem selbst nur durch Arbeit zurück gegeben werden

Arbeitsrecht außerhalb des Wirtschaftslebens

Arbeit wird aus dem Rechtsleben heraus bestimmt

Arbeitskraft auf dem Arbeitsmarkt - eine soziale Lüge

Ware und menschliche Arbeitskraft sind keine vergleichbaren Werte

Arbeitskraft auf dem Arbeitsmarkt - menschenunwürdig

Arbeit darf nicht mehr Ware sein

Nicht das Wirtschaftsleben bestimmt die Arbeitskraft

Wirtschaftsleben und Arbeitskraft

Menschliche Arbeitskraft kann niemals einen Preisvergleiche mit Waren eingehen

 

Lohn / Einkommen

 Das Einkommen muss abhänig von den Bedürfnissen des Produzierenden sein

Geld und Arbeit sind keine austauschbaren Güter

 Lohn nicht nach dem Gebrauchswert der Güter

Lohnverhältnis und Kapital herausnehmen aus dem Wirtschaftsgebiet

Der Lohnempfänger ist heute noch wie ein Selbstversorger

 

Kapital und Produktionsmittel

Recht auf Kapital und Produktionsmittel

Sozialisierung des Kapitals

Kapital in sozialem Sinne

Produltionsmittel wechseln ohne Kauf

Produltionsmittel gehören niemandem

Produltionsmittel sind keine Ware, sie unterliegen der Demokratie

Kapitalmassen so verwalten, dass durch sie keine sozialen Schäden entstehen

Wird Kapital innerhalb des Wirtschaftslebens verwaltet wirkt es zerstörerisch

 

Preis von Waren

Ein richtiger Preis ist dann vorhanden

Preise haben nur einen Sinn wenn sie relativ zueinander sind

Preisregulierung und Konsum

Der Preis darf eine bestimmte Höhe nicht über- oder unterschreiten

 

Kredit

Kredit ist Vertrauen

Kreditgewährung ist Arbeit im Vertrauen auf die Leistungen anderer

Die Verantwortung für Kreditgewährung

 

Schenkung

 

Tausch von Ware gegen Recht

Sobald Waren oder Zahlungsmittel gegen Recht getauscht wird wird das Recht selbst zur Ware

Recht verwandelt sich in Gewalt

 

Grund und Boden

Boden ist niemals Ware

Grund und Boden ist kein Objekt des Wirtschaftsprozesses

Der Besitzer von Grund und Boden bringt andere Menschen in Abhänigkeit von sich

 

Demokratie

Sinn der Demokratie

 

Geld Bankwesen Kapitalmarkt

Geld ist eine Anweisung auf etwas, was ein anderer arbeitet

Geld gibt Macht, des anderen Arbeit zu benützen

Geld ist bloß ein Zeichen für Güter

Das Geld ins wirkliche Wirtschaftsleben nicht in den Kapitalmarkt

Bankwesen ein schädigendes Element in unserem Wirtschaftsleben

 

Steuer

Die Einkommensteuer muss verwandelt werden in eine Ausgabensteuer

Was dem Staat zufließt darf nur aus dem Portemonaie des einzelnen Menschen kommen

 

Zins

Vom rechtmäßigen Zinsverhältnis

Das Wirtschaften für die Zukunft begründet Zinserträge

 

Verkehrswesen

Die Dreigliederung im Verkehrswesens

 

Urteilsbildung in sozialen Fragen

Jedes soziale Einzelurteil ist falsch

Der einzelne vermag sich keine Urteil zu bilden im sozialen Leben

Im ökonomischen Gebiet kann das Urteil nicht vom einzelnen ausgehen

Im Ökonomischen hat ein individuelles Urteil keine Bedeutung

This page is powered by
CMSimple plugin: Tooltip and Modalbox © simpleSolutions